Home Firmenportrait Bauplanung Montage Aktuell News Impressum KATALOGE online

 

 
Infomaterial Referenzen
 Fertighäuser / Ausbauhäuser
 Fertighäuser
 Landhäuser
 Vereinshäuser
 Gewerbebau / Hallenbau
 Hallenbau
 Gewerbebau
 Nebengebäude / Garagen
 Garagen Carports
 Gartenhäuser
 Fundamentierungen
 Bodenplatte
 Kellerbau
 Ausbau / Innenausbau
 Fassaden
 Fußbodenaufbau
 Innenwände
 Innentreppen
 Fliesenverlegen
 Fußbodenbeläge
 Gebäude- Haustechnik
 Elektroinstallationen
 Sanitärinstallationen
 Heizungsinstallationen
 Außenanlagen
 Terrasse Weg Einfahrt
 Schutzwand Gartenmauer
 INFO / Kataloge
 Bau-Fachberatung
 Ingenieurdienstleistung
 KATALOG-Online
 KATALOG-Bestellung
 Telefon / Fax
 Tel.: 030 417 483 56
 Fax: 030 417 483 57
 Bauen und Wohnen
 Bausatz Selbstmontage
 Baufirmenkontakte
 aus dem Leben
 
Fundamente und Kellerbau für Fertighäuser.
Bodenplatten-Selbstbau für z.B. Fertiggaragen, Gartenhäuser, kleinere Mehrzweckhäuser und Sonderbauten.
 
Fundament (Bodenplatte) für Einfamilienhäuser
Kellerbau für Einfamilienhäuser
Bodenplatten-Herstellung für z.B. eine Garage, Bildergalerie
Bodenplatte-Selbstbauanleitung, Typ waagerechter Baugrund
 
Falls Sie Ihr Fundament selbst herstellen, oder durch eine Fachfirma Ihrer Wahl ausführen lassen möchten, bekommen Sie für Ihr 3lS Gebäude einen Fundamentplan kostenlos mitgeliefert. Statik zur Ausführung in ganz Deutschland zugelassen.
 
Öffentliches Bauexperten-Forum.
Wir, die Fachleute in den Bau-Foren, beraten bzw. begleiten seit längeren KOSTENLOS die Bauherrn bei deren Bauvorhaben, leider werden wir oft mißverstanden oder es wird mitunter an unserer Kompetenz gezweifelt. Die Idee das wir Bau-Fachberater ein öffentliches Forum betreiben ist nicht ganz neu, denn irgendwie wollen (wollten) wir immer beweisen daß wir nicht nur Dampfplaudern, sondern fachlich wie auch praktisch doch einiges auf den Kasten haben.
Die Bau-Fachberater aus dem Bauexpertenforum www.bauexpertenforum.de bzw. in www.bau.de haben es sich zur Aufgabe gemacht den MURKS auf Deutschlands Baustellen zu bekämpfen!
Falls Sie Fragen oder auch Ideen zum Thema haben, schreiben Sie uns oder in einem der bezeichneten Foren.
 

Fundament (Bodenplatte) und Kellerbau für Einfamilienhäuser
Bodenplatte a' la "Thalhammer"
Anlegen einer Bodenplatte ohne Keller mit Frostschürze und umlaufender Perimeterdämmung.
 
 
Rundeisen DN 12mm-

H-Nadel DN 12mm-
als Plattensaum, a=14cm 

Perimeterdämmung-
50mm WLG 035 
Kapillarschicht
-Mattenbügel
 
-Rundeisen
 DN 12mm
 umlaufend
-obere Bewehrung Q378
-Abstandhalter U22
-untere Bewehrung Q378
-Sauberkeitsschicht B25
 ca. 5cm, fließfähig
     
Linkes Bild: Schnurgerüst mit Markierungen der Frostschürzen und der Grundleitungen.
Rechtes Bild: Gründung mit tragender Bodenplatte mit Kapillarschicht und Frostschürze, Bodenplatte 20cm aus Beton B25 mit Bewehrung einer 2lagigen Q378, auf ca. 5cm Sauberkeitsschicht. Die wärmegedämmte Frostschürze (40cm) zweiseitig einschalen und die erforderliche Perimeterdämmung in die Schalung einlegen.
Bei Ausführung wie hier als Wu-Konstruktion (wasserundurchlässig) kann die Kapillarschicht (15 bis 20cm Kies) entfallen.
 
   
         

Einbringen der Sauberkeitsschicht aus B25 Körnung 0-16mm fließfähige 'Schlempe'.
Beton B25 kann zur Selbstnivellierung stark gewässert werden, während sich B10 bzw. B15 ab einen bestimmten Wassergehalt im Betonmischer entmischt.

Ausführung keine Wu-Konstruktion:
Vor dem Einbringen unbedingt eine Folie auf die Kapillarschicht auflegen um das Eindringen der 'Betonschlempe' in die Kapillarschicht zu verhindern.

  Die Frostschürze sollte eine Bewehrungsverbindung mit der Bodenplatte aufweisen, am Bodenplattenrand wird ein sogenannter Bewehrungsaum mittels Mattenbügel hergestellt damit die Lasten von dem aufgehenden Mauerwerk in die Bodenplatte eingeleitet werden.

In die Mattenbügeln werden die sogenannten H-Nadeln DN 10mm alle 15cm eingefädelt sowie in deren 4 Ecken dann 4 DN 12mm umlaufend eingebaut.
 

Auf die Sauberkeitsschicht PE-Folie 0.4mm einlegen damit der Beton einer relativ frischen Sauberkeitsschicht der Bodenplatte nicht zu schnell das Wasser entzieht. Je langsamer der Beton abbindet desto besser wird die Qualität der Bodenplatte.

Auf die Pe-Folie werden sogenannte 'Absta' (Abstandhalter) so eingelegt, dass deren Füße die Folie nicht durchstanzen und eine Betondeckung nach DIN von 35mm erreicht wird.

 
Bilder und Beschreibungen von referenzadressen.de verändert.
 
Foto- und Textmaterial wurden uns freundlicher Weise von Josef Thalhammer zur Verfügung gestellt.
Den Orginal-Bericht finden Sie in: www.baumurks.de
 

Kellerbau
Keller bilden das Fundament für vielerlei technische Bedürfnisse des Hauses. Keller dienten neben der Fundamentierung von Häusern früher vor allem als Lager- und Vorratsräume, heute bieten Keller Platz für Fitnessräume, Sauna und Partyräume.
 
Foto: Poroton  

Der gemauerte Keller:
Der gemauerte Keller ist die klassische Bauweise, denn Kellerwände sind mit großformatigen Mauersteinen schnell und wirtschaftlich herzustellen.
 
Damit aus dem Keller ein trockener, behaglicher Platz wird, sollten bauphysikalische Aspekte bereits in der Planungsphase berücksichtigt werden. Nicht kapillare Baustoffe verhindern die Aufnahme von Feuchtigkeit, die sich als Tauwasser auf den kühlen Wandoberflächen niederschlägt. POROTON-Ziegel hingegen ziehen das Wasser ins Wandinnere zurück und halten die Oberflächen trocken. Die niedrige Ausgleichsfeuchte des Wandbaustoffes bewirkt wiederum die Abgabe der Feuchte an die trockene Raumluft. Der Abtransport der Nässe wird durch die kapillare Struktur der Ziegel und durch Diffusion vollzogen.
 
Quelle: www.poroton.org

Weitere Informationen rund um dieses Thema stehen in der DIN A4 großen, anschaulich gestalteten Broschüre "Sich wohl fühlen im POROTON Ziegelkeller", zu beziehen bei: Deutsche POROTON GmbH, 53637 Königswinter, Fax: 07001 / 76 76 866.
 

 
  Foto: Readymix

Der betonierte Keller:
Für die Kellerwände wird in der Regel Stahlfaserbeton als Transportbeton z.B. von der Firma www.readymix.de verwendet, der in die Wandschalung gefüllt wird. Dabei ist eine ausreichende Verdichtung des Betons vorzunehmen. Die Beschaffenheit der Wandschalung wird je nach Art der Baulichkeit (Statik) festgelegt. Die Größe der Fenster- und Türöffnungen werden bei der Schalung berücksichtigt.
Bei der "Weißen Wanne" werden Kellerwände und Bodenplatte als geschlossene Wanne aus wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton) hergestellt. Bei einer "Schwarzen Wanne" wird der Keller durch Bitumenbahnen allseitig umschlossen, die in der Regel als Außendichtung ausgeführt wird.

Wir bauen konventionell gemauerte Keller wasserdicht gegen nicht drückendes Wasser, und aus Stahlbeton gegen drückendes Wasser. Unsere Leistungen umfassen neben dem Kellerbau die Planung, Statik, Erdarbeiten und sonstige dazugehörige Arbeiten.

 

Bodenplatten - Herstellung

Typ waagerechter Baugrund für z.B. Fertiggaragen, kleinere Mehrzweckhäuser/Sonderbauten und Gartenhäuser.
 
Platte einmessen und ausnivellieren,
Oberboden 27 cm abtragen und den
Untergrund verdichten
Bodenplatte einschalen, 15 cm Kiesschicht
einbringen, Planum herstellen, reichlich
wässern und feststampfen
Trennfolie auflegen um bei flüssigem Beton
das Einsickern in die Kiesschicht zu verhindern
12 cm Lieferbeton, hier von der Firma
Readymix einfüllen und mit einer Harke auf
Höhe verteilen
Baustahlmatte in den flüssigen Beton einlegen Und Baustahlmatte 6 cm eindrücken
Den Beton mit einer Latte durch "sägende"
Hin- Her- und langsame Vorwärtsbewegung
abziehen
So erhält man durch den selbstnivellierenden
Effekt eine perfekte Oberfläche
Bei regnerischem Wetter die Betonoberfläche
mit einer Folie abdecken
 

Bodenplatte-Selbstbauanleitung, Typ waagerechter Baugrund
für Garagen kleinere Mehrzweckhäuser und Sonderbauten sowie für Gartenhäuser

Tragen Sie den Oberboden ab und ebnen Sie den Baugrund. Achtung, der Baugrund darf nicht aufgelockert werden (gewachsener Boden) und muß tragfähig sein. Bei schlammigem oder torfigem Untergrund können Sie diese Bauanleitung nicht verwenden. Heben Sie sich den Boden vorerst auf. Für spätere Verfüllarbeiten und Angleichung des Höhenniveaus Ihres Grundstücks.

Schalen Sie auf dem Baugrund mit vier ca. 20 cm hohen Brettern so groß ein, dass der Schalkasten ca. 30 cm breiter und bei Garagen 15 cm, bei Gartenhäusern 30 cm länger als das Gebäudemaß ist.

Schütten Sie 15 cm Kies in den Schalkasten, stampfen Sie den Kies fest, breiten Sie Folie darüber.
Füllen Sie nun den Kasten mit 6 cm erdfeuchten Beton auf, legen Sie eine Baustahlmatte ein und füllen weitere 6 cm mit Beton auf. Ziehen Sie die Oberfläche mit einem geraden Brett waagerecht ab. ( Bild oben )

Ziehen Sie ca. 8 cm vom Rand eine deutliche Rille, so haftet die nach dem Aufbau und Ausrichten an den Wänden ca. 4 cm hohe Betonschräge besser.

Halten Sie den Beton beim Härten einige Tage feucht. Erde seitlich anschrägen. Bei starkem Regen mit Folie schützen

  Bei Grenzbebauung auf Plattenrand.

Die Bodenplatte steht an der Grenzseite nicht über.

Bitte mitteilen.
Wir liefern Ihnen dann die notwendigen Bodenanker mit.

Bei Hanglage bitte anfragen.
   
 

Festbeton in cbm (Kubikmeter)
Gebäudeseite + 30 cm x Gebäudeaußenlänge + 30 cm (bzw. + 15 cm bei Garagen) x 12 cm Höhe.
Kies (FS-Kies 0 - 45 mm) in cbm gleiche Formel jedoch 15 cm Höhe

Material für 1 cbm Festbeton (1 Teil Zement - 6 Teile Kies)

Zement CEM 32,5 R 240 kg =   80 l
Betonkies 0 - 07 mm 1158 kg = 702 l
Betonkies 8 - 32 mm 772 kg = 468 l

 

Zement und Kies mit notwendigen cbm Beton malnehmen.
Zuschlag bei Grenzbebauung.

Bei Handmischung (Zement und Kies) mindestens dreimal trocken umsetzen und durchharken.
Dann beim Mischen langsam nur soviel Wasser zusetzen, bis eine teigartige Masse entsteht. Die Betonsteife können Sie durch kneten mit den Händen testen.

 
 
Startseite
Home Firmenportrait Bauplanung Montage Aktuell News Impressum KATALOGE online
Infomaterial Referenzen
 
 nach oben © 2014 referenzadressen.de